CDP präsentierte zusammen mit dem Unternehmenspartner EMCO auf einer der größten Messen für die metallverarbeitende Industrie die neuesten Entwicklungen in der Machine-2-Machine-Kommunikation.

Aufbau
Umati (Universal Machine Tool Interface) ist eine universelle Schnittstelle für die nahtlose Integration von Werkzeugmaschinen und Systemen in bestehende Systeme. Umati basiert auf einer OPC UA-Begleitspezifikation und bietet dank eines offenen Datenmodells eine gute Plattform für den Anschluss verschiedener Geräte. In Zukunft wird die Schnittstelle noch mehr Anwendungen bieten und für die Branche eine neue Bedeutung erlangen. Der Umati-Demo-Fall für EMO 2019 beinhaltete die Verbindung mehrerer Werkzeugmaschinen verschiedener ausstellender Hersteller über einzelne OPC-UA-Server und die Anzeige der im umati-Modell verfügbaren Datenpunkte in einer zentralen Anwendung. Das C ++ Server SDK von Unified Automation wird als Grundstruktur des OPC UA-Servers verwendet.

Der Adressraum des Servers basiert auf den Grundlagen von umati. Der Server soll Abonnements für mehrere Datenpunkte ermöglichen, deren Werte im Backend während des Messebetriebs und auch über eine Schnittstelle für Sinumerik-Steuerungen ausgelesen werden.

Impact and effects
CDP hat zusammen mit dem Unternehmenspartner EMCO die umati – Schnittstelle entwickelt und erfolgreich an einem
Demonstrationswettbewerb während der EMO 2019 teilgenommen. Der vermutlich weltweit größten Ausstellung für
Metallbearbeitung (> 2000 Aussteller,>100.000 Besucher). Eine weitere Teilnahme war für die METAV 2020 geplant, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt wurde.

Projektkoordination (Story)
Dipl.-Ing. Diana Strutzenberger, M. Sc.
Research Engineer
CDP – Austrian Center for Digital Production GmbH